Vegane Königinpastete

Vegane Königinpastete

Weihnachtszeit ist Schlemmerzeit! Egal, ob du ein veganes Menü für die ganze Familie zubereiten möchtest oder Vegetarier zu Gast hast – mit dieser Königin-Pastete kannst du alle Leckermäulchen verwöhnen. Natürlich kannst du allen Gästen die vegane Variante servieren, aber falls du für den einen vegetarischen Gast nach einer Alternative suchst, wird er dir besonders dankbar sein, wenn sich sein Essen, zumindest äußerlich, nicht von dem der anderen Gäste unterscheidet. Und für dich ist es doch auch einfacher, denn du musst nur 2 Füllungen zubereiten und nicht 2 komplette Gerichte.

Königinpastete oder auch Ragout-fin (feines Ragout) wird ja gerne von älteren Damen im Café zu Mittag verspeist. Das Ursprungsrezept habe ich aus dem Kochbuch Kochen & Backen aus dem Jahre 1989. Die Besserschlemmer Variante ist moderner, leichter und natürlich vegan. Anstatt Hühnerfleisch und Innereien gibt es leckeres Wintergemüse wie Pastinake und Rosenkohl und auf Instant-Helle-Soße können wir sowieso verzichten.

Die Blätterteig-Pasteten gibt es um die Weihnachtszeit überall zu kaufen, außerhalb der Adventszeit kann man sie beim Bäcker oder Konditor kaufen. Üblicherweise sind die Pasteten vegan, da keine Butter sondern Margarine verwendet wird. Sollte Butter im Teig sein, so ist meine Erfahrung, dass dies auch besonders vorgehoben wird. Im Zweifel einfach fragen!

Vegane Königinpastete

Für 4 Pasteten
Zubereitungszeit ca. 60 min

4 Blätterteigpasteten
1 Zitrone in Schnitze geschnitten

Gemüse-Ragout:
70g Sellerieknolle
2 mittelgroße Karotten
1 kleine Pastinake
10 St. Rosenkohl
100g Lauch

Gebratene Pilze:
1 mittelgroße Zwiebel
100g Austernseitlinge
1 EL Pflanzenöl

Soße:
200 ml Weißwein
250 ml Gemüsebrühe
1 Lorbeerblatt
4 Nelken
4 Wacholderbeeren
100 ml Hafersahne

Rosenkohl putzen und vierteln. Sellerie, Karotten und Pastinake in Würfel schneiden. Die Größe sollte an den geviertelten Rosenkohl angepasst sein, damit alles gleichmäßig gar wird.

Alle Zutaten der Soße, bis auf die Hafersahne, in einen Topf geben und aufkochen. Bei mittlerer Hitze 10 min ziehen lassen.
In der Zwischenzeit den Lauch in Ringe schneiden und waschen. Zur Soße dazu geben und weitere 10 min köcheln lassen.

Jetzt das restliche Gemüse dazu geben und mit geschlossenem Deckel bei kleiner Flamme ca. 30 min garen (nicht kochen). Jetzt die Hafersahne dazugeben und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Die Zwiebel würfeln und die Austernpilze waschen und in Streifen schneiden. Öl in einer Pfanne erhitzen und die Zwiebeln darin glasig dünsten. Dann Austernpilze dazu geben und kross anbraten.

Die Pasteten im Backofen bei 150°C erwärmen. Das Ragout in die Pasteten verteilen und mit den gebratenen Pilzen und Zitronenschnitzen servieren. Im Original ist das Ragout fein säuerlich. Ursprünglich hatte ich daher Zitronensaft direkt in die Soße gegeben. Wenn du es mit den Schnitzen servierst, kann jeder selbst entscheiden, wie viel Säure das Ragout haben soll.

Königinpasteten besserschlemmer

Lass es dir schmecken!



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.