Ciabatta mit dicken Bohnen und Sellerie

Ciabatta mit dicken Bohnen und Sellerie

Ein Böhnchen, ein Tönchen und viele Namen – die Saubohne!

wenn ich auf dem Wochenmarkt etwas Unbekanntes entdecke, dann probiere ich es eigentlich immer aus. Manchmal schleiche ich noch ein bisschen drum herum, aber irgendwann muss ich es eben doch testen. So war es vor einigen Jahren auch bei diesen kleinen Schätzchen.

Die Saubohne ist eine Delikatesse in Frankreich und obwohl sie zu den ältesten, bekannten Kulturpflanzen zählt, ist sie bei uns so gut wie in Vergessenheit geraten. Oft wird sie nur als Viehfutter angebaut und so kommt es auch, dass sie auf unserem großen und gut sortierten Wochenmarkt nur an ganz wenigen Ständen zu bekommen ist. Die Saison ist kurz! Sie beginnt mit der Johannisnacht (24.06.) und ist Mitte August meist schon wieder vorbei. Aber dadurch werden sie zu etwas besonderem, was man eben nicht oft genießen kann. Jedes Jahr fiebere ich der kurzen Saison entgegen, wie auch beim Spargel.

Man muss schon einiges an Mühe aufwenden, um an die kleinen Leckerbissen heran zu kommen, aber ich verspreche dir, es lohnt sich. Sie schmecken leicht süßlich und sind sehr zart. Wenn man sie aus der Schote befreit hat, wird sie für ca. 5 – 10 min in kochendem Wasser blanchiert und dann kalt abgeschreckt. Die Bohne ist mit einer weißen Pergamenthaut umhüllt. Ich entferne diese, denn dann werden sie noch zarter und feiner.  Im Supermarkt findest du sie eventuell im Glas oder Dose und mit der weißen Haut. Ich habe sie mit Haut getestet und fand die Bohnen dann zu hart  und der feine Geschmack wird zerstört. Daher nehme ich diesen weiteren Arbeitsschritt auf mich, um in den wahren Genuss zu kommen.

Die Böhnchen, die auch Puffbohne, Ackerbohne, Favabohne, dicke Bohne oder Pferdebohne genannt werden, sind kerngesund. Sie enthalten viele Mineralstoffe (Calcium, Eisen je 8%) und 100g davon können fast unseren gesamten Tagesbedarf an Vitamin C decken. Sie sind kleine Proteinbomben (30%) und bringen aber auch einen hohen Kohlenhydratanteil von 50% mit. Also nichts für die Low-Carb-Ernährung, aber ihr geringer Fett- und Kaloriengehalt macht sie trotzdem zu einem einheimischen Superfood.

Achtung, aus 2 kg Bohnen in der Schote bekommst du am Ende nur ca. 500g heraus. Du kannst sie jedoch problemlos einfrieren, d.h. wenn du einmal die doppelte Menge verarbeitest, dann kannst du sie beim nächsten mal einfach schnell auftauen und genießen. Wenn du möchtest, kannst du auch noch Hefeflocken dazu geben. Dann bekommst du einen sehr leckeren und würzigen Geschmack und ein paar B-Vitamine.

Da die kleinen Leckerbissen im Vorfeld so viel Arbeit machen, geht es mit diesem leckeren und einfachen Rezept umso schneller.

 

Ciabatta mit dicken Bohnen und Staudensellerie

  • 350g Puffbohnen (entschotet, blanchiert und enthäutet, das entspricht ca. 1.700g frischen Bohnen)
  • 1 Stange Staudensellerie
  • 8 Scheiben Ciabatta
  • 2 EL Zitronensaft
  • 3 EL gutes Olivenöl
  • Salz und Schnittlauchröllchen
  • Hefeflocken (optional, bei mir kommt 1 EL rein)

Staudensellerie entfädeln und in sehr feine Scheiben hobeln. Je feiner, desto leckerer!
Mit den Bohnen, dem Olivenöl, Zitronensaft und Salz mischen. Ciabatta Scheiben toasten, Bohnengemüse darauf verteilen und mit Schnittlauchröllchen garnieren. Lauwarm servieren.

Ich freue mich, wenn du meine Rezepte ausprobierst! Lass es dir schmecken!

Wenn du Fragen oder Anregungen hast, hinterlasse mir gerne einen Kommentar oder schreibe mir eine Mail.

 

 



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.